Forschung

Die Arbeitsgruppe Bewegungsstörungen der Klinik für Neurologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt beschäftigt sich mit klinisch orientierten Forschungsansätzen, deren gemeinsame Zielsetzung die Weiterentwicklung der Therapie von Patienten mit Neurologischen Bewegungsstörungen ist.

 Die Grundlage unserer Arbeit bilden insbesondere die Aufklärung pathophysiologischer Zusammenhänge sowie die Optimierung diagnostischer Möglichkeiten dieser Erkrankungen. Dementsprechend können die von uns verfolgten Einzelprojekte den Themenkomplexen Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie zugeordnet werden. Im Vordergrund der Forschungsaktivitäten stehen multimodale Studien mit kombiniertem Einsatz von Brain Imaging, elektrophysiologischen und kinesiologischen Verfahren. Unsere Arbeitsgruppe steht in engem wissenschaftlichen Austausch mit internen und externen klinischen Kooperationspartnern sowie mit grundlagenwissenschaftlichen Nachbargebieten der Universität. Dieses findet seinen sichtbaren Ausdruck unter anderem in der Einbettung der Gruppe in das Interdisziplinäre Forschungszentrum Frankfurt (IZN) sowie die Forschungsplattform Alzheimer-Parkinson- Forschung Frankfurt (APFF).